Kizuna: Fiction for Japan

Weißt du noch, was du am 11. März 2011 gemacht hast? Nein? Ehrlich gesagt, richtig genau weiß ich es auch nicht. Ich weiß aber, was mir damals Angst gemacht hat. Es waren die Nachrichten, Nachrichten aus Japan.

Jetzt klingelt’s oder? Die Beben, welche die Welt erschütterten und einen riesigen Tsunami auslösten, kosteten über 20.000 Menschenleben. Für viele ist das nur eine Meldung, bald abgelöst durch die nächste Schlagzeile.

Nicht so für die Kinder, die in dieser Katastrophe ihre Eltern verloren haben. Ich bin stolz und dankbar dafür, am Projekt „Kizuna: Fiction for Japan“ teilnehmen zu dürfen. „Kizuna“ heißt „Band“ auf Japanisch und genau das ist es auch. 75 Autoren aus aller Welt haben Kurzgeschichten beigesteuert, um dieses Buch wahr werden zu lassen, unter ihnen so klingende Namen wie Michael Moorcock („Elric“), John Shirley (hat an „The Crow“ mitgearbeitet), Joseph S. Pulver (zahllose Cthulhu-Veröffentlichungen), Christian Krank (der das Titelbild gezeichnet hat) und natürlich Brent Millis, der das Projekt initiiert, organisiert und umgesetzt hat.

100% der Erlöse gehen an japanische Waisenkinder, die ihre Eltern im Tsunami verloren haben. Selten hat sich eine Arbeit so gut angefühlt.

http://www.amazon.de/Kizuna-Fiction-Japan-Brent-Millis/dp/1466223170/ref=sr_1_cc_1?s=aps&ie=UTF8&qid=1335959975&sr=1-1-catcorr

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Bibliographie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.